Absicherung von Gefahrbereichen

(Anwesenheits- und Zugangskontrolle)

Nach dem Produktsicherheitsgesetz-ProdSG und der darin enthaltenen Maschinenverordnung dürfen Maschinen nur in den Verkehr gebracht werden, wenn zum Schutz der Bediener umfassende Sicherheitsaspekte beachtet werden. Dazu gehört auch die Absicherung von Gefahrbereichen an Maschinen, bei denen eine Anwesenheit oder ein Zugang bei laufender Maschine wegen der von dieser ausgehenden Gefahren verhindert werden muss.

Zum Schutz von Personen vor Gefahren dieser Art werden Sicherheitsschaltmatten eingesetzt. Eine Schaltmatte gehört zu den nicht trennenden Schutzeinrichtungen mit Annäherungsreaktion, die eine Maschine in einen sicheren Betriebszustand versetzt, wenn eine Person sich dem Bereich jenseits einer sicheren Grenze nähert. An Einrichtungen wie Maschinen, Bearbeitungszentren, Pressen, Robotern, Hochregal- lagern und vielen anderen sorgt die HSM-Schaltmatte beim Betreten durch eine Person für eine sofortige Abschaltung des Antriebs. Solange sich die Person auf der Matte befindet, kann die Maschine nicht wieder eingeschaltet werden.

Am Markt findet man entweder elektrische Systeme nach dem Schließerprinzip, bei denen zwei leitfähige Bänder oder Schichten bei Betreten der Matte zusammengebracht werden, oder optoelektronische Prinzipien, bei denen ein Lichtstrahl unterbrochen wird. Diese Konfigurationen benötigen zur Umformung des Ausgangssignals ein spezielles Auswertegerät.
Die HSM-Schaltmatte arbeitet mit mechanischen zwangs-öffnenden Kontakten. Deshalb wird kein zusätzliches Auswertegerät benötigt.

Schaltmatte HSM  Ansicht

zur nächsten Seite